Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

wahrnehmen und begegnen 

 

Geistliche Begleitung  und Beratung



 

 

 Seelenanstoß 

Jede Woche ein Gedanke für Sie

 

Im ersten Buch der Bibel - im Buch Genesis - steht die Geschichte von Abraham, der von Gott aufgefordert wird seinen Sohn Isaak zu opfern (Genesis 22, 1 - 19),  Erst im letztenAugenblick gibt ihm Gott dann zu verstehen, dass er die Prüfung bestanden habe und seinen Sohn jetzt doch nicht opfern müsse. 

Von außen betrachtet eine grausame Erzählung. Was soll das für ein Gott sein, der ein Menschenopfer verlangt? Mit einem Gott, der von einem Vater - als Prüfung seiner Treue -  verlangt den eignen Sohn zu opfern, will man nichts zu tun haben. Wie gesagt: Von außen betrachtet ist es eine grausame Erzählung. Aber wenn man tiefer geht, dann wird hier etwas ganz Wesentliches erzählt. 

 Die Frage nach Gott und wo Gott im Leben ist, die stellt sich immer ganz wesentlich in den grausamen Situationen des Lebens, dort wo wir mit Schmerz und Leid und Unrecht und mit dem Tod konfrontiert sind; dort Trauer und Angst und Wut die bestimmenden Gefühle sind. Und genau hier holt uns diese Erzählung ab. Sie will helfen solche Erfahrungen auf Gott hin zu öffnen. So fremd kann Gott werden, dass alles, was bisher galt, wie durchgestrichen ist. 

 Es geht bei der Beziehung zu Gott immer um alles und es muss um alles gehen, damit deutlich und spürbar wird wie tief die Liebe Gottes geht. Alle - wirklich alle Erfahrungen des Lebens finden darin ihren Platz. Diese Geschichte will helfen eben auch die Erfahrungen, in denen Gott ganz fremd bleibt und wo ich ihn eigentlich ablehnen will in meine Gottesbeziehung  hineinnehmen zu können. Diese Geschichte ist deshalb so hart und so anstößig, weil das Leben so ist. 

 Biblische Erzählungen reden von Gott aus der Teilnehmerperspektive nicht aus der Beobachterperspektive. Darauf muss ich mich einlassen wollen, wenn ich wahrnehmen will, dass es hier um mein ganzes Leben geht, um mein ganzes Leben mit Gott, der will, dass ich leben darf. 

 Diese Erzählung von der Opferung des Isaak macht deutlich, dass ich mit allem, was zu mir gehört vor Gott stehen und vor ihm nichts zurückzuhalten oder festzuhalten brauche. Ich werde beschenkt, ich werde in seine Herrlichkeit und in seinen Segen hineingenommen, wo ich mich ihm hinhalte.

 

Thomas Walter - 23. Februar 2021

 

 

 

begleiten und beraten

  wahrnehmen und begegnen

 

... ist ein Angebot der Geistlichen Begleitung und Beratung, das ich Ihnen hier vorstellen möchte.

 

 Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um die Inhalte in Ruhe wahrzunehmen zu können.